Hast du dich schon einmal gefragt, woher der heutige Fitnesstrend kommt, dessen Fokus eher auf dem Wohlfühl- und Spaßfaktor zu liegen scheint? Wir erklären dir die Trimm-dich-Bewegung.

Trimm-dich

Wieso gibt es so eine Bewegung überhaupt?

In den 1970er war der allgemeine Gesundheitszustand der Bevölkerung in Westeuropa besorgniserregend. Herzkreislauferkrankungen und steigendes Übergewicht waren laut Krankenkassen auf dem Vormarsch und schränkten die Lebensqualität der Menschen ein. Sport wurde zum damaligen Zeitpunkt eher als Leistungsprinzip betrachtet und weniger als Freizeitbeschäftigung. Wettkämpfe, Olympiaden oder Weltmeisterschaften wurden gefeiert, wobei der eigene Körper eher vernachlässigt wurde.

Ursprung von Trimm-dich

Der Deutsche Sportbund, hat daraufhin in den 1970er Jahren eine groß angelegte Kampagne ins Leben gerufen, um lebensstilbedingten Erkrankungen präventiv entgegenzuwirken. Du wirst staunen, dass das Maskottchen der Kampagne, „Trimmy“, mit seinem Kastenkopf, seiner roten Hose und seinem weißen Turnhemd innerhalb weniger Jahre Millionen von Menschen dazu brachte, aktiv und mit Spaß Sport zu treiben.

Kennst du noch die Trimm-dich-Pfade?

Die Sportvereine bekamen reichlich Zulauf und es wurden zusätzlich Trimm-Dich-Pfade in zahlreichen Städten und Waldgebieten errichtet. Damit du weißt, was mit Trimm-Dich-Pfaden gemeint ist: Die Trimm-Dich-Pfade sind Außenanlagen, die mehrere einfach gestaltete Trainings-Stationen, z.B. Stangen für Klimmzüge, Holzpfähle zum Balancieren oder Baumstümpfe zum Bockspringen beinhalten, wobei jede einzelne Station fußläufig zu erreichen ist. Heute findet man sogar richtige Sportgeräte, ähnlich wie im Fitnessstudio bei solchen Parcours.

Sie brachten einen entscheidenden Vorteil: unabhängig vom Vereinszwang, konnte jeder seine Fitness verbessern. Menschen, die z.B. den ganzen Tag im Büro arbeiteten, konnten die sportliche Abwechslung im Wald genießen. Auch Jugendliche haben davon profitiert. Mitte der 1970er Jahre waren schon 70% der Menschen sportlich aktiv.

Aus den „Trimm-dich“-Zeiten sind die Lauftreffs und die Erkenntnis geblieben, dass Sport nicht zwingend Leistungssport sein muss, sondern auch ein Freizeitvergnügen sein kann, das sich positiv auf die eigene Gesundheit auswirkt.

Und was hat das jetzt mit FiTS zu tun? Deine FiTS-App ist dein auf dich individuell zugeschnittenes Trainingsprogramm, was du überall mit hinnehmen und jederzeit absolvieren kannst. Quasi dein Trimm-Dich-Pfad to go!